krankheitsbedingte Ernährung

Verstopfung

Jeder kennt es: schwerer , träger Darm bis hin zu Schmerzen. Der Stuhlgang ist nur sehr schwer bis garnicht möglich. Vorallem nach Magen-Darm-Erkrankungen, Auslandsaufenthalten oder Ernährungsumstellungen ist dies der Fall. Verstopfungen können aber auch Folgen von Medikamenten oder Symptomen anderer Erkrankungen sein. 

Verstopfung muss und darf vorallem längerfristig nicht sein. Einige Ernährungsumstellungen können akut oder auch präventiv Abhilfe schaffen. Erst einmal ist das wichtigste, genug trinken. Vorallem Wasser. Optimal ist lauwarmes Wasser. Verschiedene Tee's wie Fenchel, Pfefferminze, Scharfgabe oder Malvenblütentee unterstützt die Darmbewegung. 

Ernährungstechnisch gilt grundsätzlich Faser- und Ballaststoffreiche Kost, wie Leinsamen, Haferflocken und vorallem Rohkostreiche Nahrung sollte auf dem Speiseplan stehen. Auch Säfte fördern die Darmbewegung. Zudem ist viel Bewegung wichtig. Spezielle Massagen können die Abführung unterstützen.

Hast Du Fragen zum Thema, so kannst Du mich unverbindlich kontaktieren.

 


Heuschnupfen

Leiden Sie jedes Jahr unter Heuschnupfen? Reagieren Sie auf verschiedene Pollen? Jedes Jahr das gleiche:

tränende Augen, laufende Nase, geschwollene Lieder. Der Alltag ist nur mit Mühe zu bewältigen. Sport und Freizeit kaum durchzuführen.

Langsam sind Sie es leid, immer Medikamente  zu nehmen oder drinnen zu bleiben während andere in der Natur etwas erleben. 

Wahrscheinlich haben sie auch noch andere Allergien. Oft liegt eine Kreuzallergie vor. 

Mit einem strengen Ernährungsplan ist es möglich die Autoimmunerkrankung zu minimieren. Wichtig ist Geduld aber auch eine zum Teil völlige Ernährungsumstellung einzugehen. So ist der eingeschränkte Verzehr von Fleisch und bestimmten Getreidesorten ein Teil des Ernährungsplans. 

 

Sind Sie bereit etwas an Ihrem gesundheitlichen Einschränkungen zu verändern und mehr Lebensqualität gewinnen? So kontaktieren Sie mich unverbindlich für ein erstes Kennenlernen.