bewusst - essen - gesund - leben

Alles rund um Ernährung

Warme Suppen in kalten Tagen

Bei diesen kalten Tagen passen Suppen und Eintöpfe hervorragend auf unseren Speiseplan. So darf es ruhig auch Klassisch sein, wie einen Linseneintopf.  Vorallem sind sie variabel im würzen mit wärmenden Kräutern und Gewürzen, wie Kardamom, Zimt, Pfeffer, Majoran und vieles mehr.

 

Sommer adé

Mit dem Sommer geht auch das frische Angebot aus dem Garten, wie Tomaten, Gurke oder verschiedene Salate. Hauptsaison haben jetzt Kohl und Lagergemüse wie Kürbis oder Wurzeln. Damit Euer Salat auch im Winter nicht langweilig sein muss, gibt es tolle Möglichkeiten den grünen Salat, wie der Endivien aufzupeppen. Wie das geht verrate ich Euch in meinen Rezeptideen.

Apfelbrot

Jetzt ist gerade wieder grosse Ernte von verschiedenen Früchten und Gemüsen. Leider hatte ich mich bei den Äpfeln vergriffen. Die Äpfel waren mehlig und fad im Geschmack um als Snack zum so essen. Also machte ich daraus ein Apfelbrot. Hier kommen die Äpfel zu ihrer Geltung. Das Brot macht satt und ist hervorragend fürs Frühstück und für Zwischendurch. 

Kapuzinerkresse

In meinen kleinen Garten sähe ich jedes Jahr Kapuzinerkresse aus, weil mir die verschieden leuchtenden Rot- und Gelbtöne sehr gefallen. Aber nicht nur fürs Auge sondern auch für den Gaumen ist sie zu gebrauchen. Die Blätter und Blüten können in Salaten oder zu Gemüsegerichten verwendet werden.

Sind die Blüten verblüht, bleiben die Samenknospen übrig, die man übrigens, wenn sie noch grün sind roh essen oder als Kapern verwenden und in Essig einlegen.

 

Sommerfrische Idee


Dieser Salat ist ein typischer Italienischer Salat aus dem Mittelitalien, genannt Panzanella. Erfrischend und abwechslungsreich im Sommer. Mehr dazu in meinen Rezeptideen.

 

Verstopfung - wenn sich nichts mehr tut

Kennt ihr das auch? Man fühlt sich schlapp, vielleicht plagen einen Kopfschmerzen, der Unterbauch spannt bis hin zu Bauchschmerzen. Man möchte aufs WC aber nichts geht. Vorallem nach Infekten oder Auslandsaufenthalten wie Ferien. 

Zuerst einmal hilft viel Trinken, bewegen und sanfte Massagen des Bauches in Richtung des Darmes fördern die Darmbewegung. Auch Rohkost, Fruchtsäfte und Ballaststoffreiche Lebensmittel tragen dazu bei, die Verdauung und Abführung voranzutreiben.

Willst Du mehr wissen?


Brotreste

Vom Wochenende habe ich noch Brotreste, die ich gut weiter verarbeiteten kann ohne damit gleich den Abfall zu füttern. Heute habe ich Croutons daraus gemacht. Zuerst in kleine Würfel geschnitten, eine Pfanne mit Butter erhitzen und das Brot knusprig braten. Etwas Kräutersalz und fertig. Past gut zu Salat, Suppen oder einfach so zum schnausen. Trocken aufbewahren, hält es einige Tage.

Altes Brot lege ich an einen trockenen Ort zum austrocknen. Später rasple ich es zu Paniermehl. Oder ich schneite Brot in Scheiben und röste sie im Backofen trocken. So hab ich Bruschetta für ein Apero

Was tun  mit Haselnüssen?

Ich habe jede Menge Haselnüsse aus Italien geschenkt bekommen. Doch was tun damit? Da meine Kinder gerne Nutella essen und wir aus nachhaltigen Gründen darauf verzichten Palmölprodukte zu essen, dachte ich mir einmal selbst ein Haselnussaufstrich zu machen. Meine Kinder lieben es.

Tea-Time! Egal zu welcher Zeit.

Tee geht immer. Egal welche Zeit. Aber Achtung, manche Tee's regen an, durch das Teein wie der Schwarztee oder der Grüntee. Einige Kräutertee's wirken treibend weshalb man Nachts aufs WC muss.  Grundsätzlich ist jeder Tee ein Genuss. Ob Kräutertee, Gewürztee, Fürchtetee... 

Der Teekonsum sollte Abwechslungsreich sein, denn gerade Kräutertee hat durch getrocknete Pflanzen wirkungsvolle Kräfte auf die Gesundheit. Regelmässiges trinken der gleichen Sorte führt dazu, dass der Körper resistent wird auf die Wirkung der Pflanze.